Mein erster "therapeutischer" Einsatz

Manchmal kommt mir das Kurstift vor wie ein Schlaraffenland – ehrlich! Mal zieht der Duft von warmen Waffeln durch die Flure, dann locken Leckereien wie Würstchen und Kartoffelsalat. Kaum auszuhalten, sage ich Euch! Aber als angehende Therapiehündin muss ich natürlich lernen, solchen Versuchungen zu widerstehen und das klappt schon ganz gut. Jedenfalls sind meine Patin Andrea und Tatjana Kreidler von VITA schon sehr zufrieden mit mir – offen gestanden macht mich das auch ein bisschen stolz!

In den letzten Wochen durfte ich in Andreas Begleitung das Kurstift übrigens immer ein bisschen mehr erkunden, was meinem neugierigen Naturell natürlich sehr entgegen kommt. Neulich bin ich das erste Mal Aufzug gefahren – was ein Abenteuer... Ganz von allein öffnen sich die Türen, man geht hinein, die Türen schließen sich und man merkt, es tut sich was. Aber keine Sorge, die Türen gehen wieder auf (wirklich!) – und dann ist man ganz woanders. Irre!

Und ich wusste gar nicht, dass hier so viele Menschen leben...

Eine Bewohnerin habe ich inzwischen etwas näher kennengelernt. Meinen allerersten Patientenbesuch habe ich einer Bewohnerin abgestattet, die leider das Bett hüten muss, und ich glaube, die hat sich genauso gefreut wie ich! Ich habe sofort gemerkt, dass die sich mit Hunden auskennt. Sie war gleich so freundlich zu mir, hat mich gekrault und mich ihren „Schatz“ genannt – da gab’s für mich kein Halten mehr. Ein Satz und ich war auf ihrem Bett und dann haben wir uns erstmal ausgiebig beschnuppert. Das ist vielleicht nicht so ganz die vornehme Art, gebe ich zu, aber Tatjana Kreidler meinte so eine schöne, positive Erfahrung und so viel Spaß seien gut für meine Motivation und die künftige Arbeit als Therapiehund. Klar, dass ich meine Begeisterung in Zukunft etwas zügeln muss, aber ich lerne ja noch und bin grade in der Pubertät, hat Tatjana gesagt. Da ist man offenbar etwas stürmischer als sonst. Aber das geht wohl auch wieder vorbei und beim nächsten Besuch werde ich vorsichtiger und ein bisschen zurückhaltender sein, versprochen.

Zum Abschluss dieses tollen Tages gab’s dann noch ganz viel Lob von Tatjana, Streicheleinheiten von Andrea und auch noch einen Kauknochen. Einfach super, sage ich Euch und ich freue mich schon auf meinen nächsten Einsatz.

Bis dann,
Eure Audrey

Mein erster Therapiebesuch