Neues aus dem Kurstift

Hier finden Sie Berichte über ausgewählte Veranstaltungen sowie Neuigkeiten aus dem Kurstift. Besuchen Sie uns gerne regelmäßig, um immer auf dem Laufenden zu bleiben. Kunst- und Kultur, Spiel und Spaß - das Kurstift bietet Abwechslung und steht für Lebensqualität im Alter!

Ältere Artikel finden Sie in unserem Archiv. »

Eine Reise auf die Seychellen

Da das Reisen in diesem Jahr ja fast unmöglich war, plagt den einen oder anderen schon mal das Fernweh. Der Wunsch nach Sonne, Strand und kultureller Vielseitigkeit ist bei manch einem unserer Bewohnerinnen und Bewohner groß. Und so wollten wir dieses Bedürfnis Mitte Oktober zumindest etwas stillen.

Das Ehepaar Mathes-Graubert verwandelte mit seiner Großbildleinwand unser Restaurant wieder einmal in einen Kinosaal. 30 Bewohner hatten unter Beachtung der entsprechenden Hygienevorschriften die Gelegenheit einen Platz zu buchen. Und dann begann für die Kinobesucher die Reise auf die Seychellen. 

Eine Inselgruppe mit kilometerlangen weißen Sandstränden, flachen Buchten mit klarem Wasser, die einen bunte Fische bereits mit bloßem Auge entdecken lassen und einer Natur, wie sie schöner nicht sein könnte. Ehepaar Graubert zeigte aber auch Bilder von Menschen, die dort leben und nahm uns durch interessante Geschichten mit in deren Alltag. Passende Musik sowie Tonaufnahmen von den dort heimischen Tieren machten diesen Vortrag zu einem besonderen Erlebnis.

Alle Zuschauer fühlten sich als wären sie live mit dabei gewesen. So ist es kein Wunder, dass das Ehepaar Mathes-Graubert am Ende dieses wunderbaren Vortrags gebeten wurde auch bald Teil 2 dieses Reiseberichts hier bei uns im Kurstift vorzuführen. In Zeiten von Corona ist diese Art des „virtuellen“ Reisens eine wunderbare Alternative.

Wir danken Herrn und Frau Graubert ganz herzlich für diese schöne Stunde fernab von unserem sonstigen Alltag und freuen uns darauf schon bald wieder gemeinsam zu neuen Zielen aufzubrechen.

[mehr][zurück]

BlickPUNKT, Winter 2020/2021

Liebe Leserinnen und Leser,

die Winterausgabe 2020/2021 der BlickPUNKT-Kurstift ist jetzt für Sie online verfügbar. Die Weihnachtsfeiertage und der Jahreswechsel stehen vor der Tür. Wir blicken auf ein sehr außergewöhnliches Jahr zurück. Ein Jahr des Abstands, das vielen unter uns aber auch eine neue Form der Nähe, Verständnis und gegenseitige Achtsamkeit geschenkt hat. Auch in dieser Ausgabe möchten wir in Erinnerungen schwelgen, Ihnen u.a. einen Einblick in die Aromapraxis geben und Sie am Leben im Kurstift teilhaben lassen. Viel Spaß beim Schmökern!

Ihr Kurstift-Team

BlickPunkt,  Winter…

[mehr][zurück]

Klavierkonzert mit Leon Wenzel

Es war eine Premiere für uns. Mit einem angepassten Hygienekonzept konnte im Oktober das Klavierkonzert von Leon Wenzel im Restaurant des Kurstifts stattfinden. In 2 Gruppen à 20 Bewohnern erfreuten sich unsere Bewohner erstmals wieder an einem klassischen Konzert. Herrn Kohlrausch hatten wir es zu verdanken, dass Leon Wenzel auch bei uns im Haus auftrat.

Der erst 23 Jahre alte Pianist war bereits in jungen Jahren schon einmal Gast im Kurstift gewesen. Nun ist er ein ordentlicher Student der Hochschule „Hanns Eisler“ in Berlin und zahlreiche Konzerte führen ihn auf die Bühnen im In- und Ausland. Für uns spielte er anlässlich Beethovens 250. Geburtstags die bekannte Sonate in f-Moll op.57 „Appassionata“ sowie zur Einstimmung in den Konzertabend 2 Bagatellen aus op.126.

Wir danken Leon Wenzel herzlich für diesen wunderbaren Klavierabend und freuen uns, dass das Kurstift wieder einmal eine Station seiner Konzertreisen war. 

[mehr][zurück]

Einen Blick zurück

Im Spätsommer hatten wir im Innenhof des Kurstifts den Shanty Chor Oberursel zu Gast. Wie zu Coronazeiten üblich, kam auch der Chor in einer kleineren Besetzung. Unsere Bewohnerinnen und Bewohner nutzten mit entsprechendem Abstand Terrasse und Innenhof und manch einer saß auf seinem Balkon und freute sich über die musikalische Unterhaltung.

Auch das Wetter hatte sich den Seemannsliedern angepasst aber trotz einer steifen Brise blieb die ganze Mannschaft an Bord. Viele bekannte Lieder von der Küste luden zum leisen Mitsingen, Summen und Klatschen ein. Wer je an Nord- oder Ostseeküste gewesen ist, konnte die Sehnsucht nach Wellen, Wind und Meer heraushören.

Dass das Konzert ein voller Erfolg war zeigte auch das übervolle Spenden-Schiffchen, das die Bewohner einlud für die „Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger“ zu spenden, in diesem Fall für die Menschen, die raus auf See fahren um Menschenleben zu retten, wenn andere in den Hafen zurückkehren.

Wir danken dem Shanty Chor Oberursel für diesen wunderbaren Nachmittag, der uns zumindest für eine Stunde vom Meer träumen ließ.

[mehr][zurück]

Zu Gast im Kurstift: Das Duo „Sombra y Luz“

An einem sonnigen Dienstagnachmittag spielen sich Julia Kitzinger (Klarinette) und Dennis Merz (Gitarre) mit Ihren Instrumenten sofort in die Herzen der Bewohnerinnen und Bewohner im Kurstift. Die Liebe zur Musik, welche diese beiden Künstler verbindet war für uns alle spürbar.

Es war fast eine musikalische Weltreise, die wir mit ihnen machen durften. Sowohl Tango als auch osteuropäische Folklore, Musikstücke des Jazz, Klezmer und einige Eigenkompositionen begeisterten die Zuhörer, die es sich in unserem Innenhof gemütlich gemacht hatten. „

„Sombra y Luz“, übersetzt „Schatten und Licht“, das zeigte auch das Wetter an diesem Nachmittag. Wie schon so oft war uns der Wettergott treu, denn obwohl die Sonne verschwand und der Himmel sich zusehends bewölkte, der Regen setzte erst nach dem Ende des Konzertes ein.

Wir danken Julia Kitzinger und Dennis Merz sehr für dieses wunderbare musikalische Stunde, die wirklich alle Zuhörer begeisterte.

[mehr][zurück]

Das "rasante" Leben der Françoise Sagan

Es war die 1. Abendveranstaltung in der Corona Zeit, die selbstverständlich unter Beachtung der entsprechenden Hygienevorschriften in unserem Restaurant stattfand. Um nicht zu viele Bewohner gleichzeitig im Raum zu haben, hielt Suzanne Bohn, selbst gebürtige Französin, den sehr interessanten Vortrag über das „rasante“ Leben der Francoise Sagan gleich 2x hintereinander. In diesem Jahr wäre die bekannte französische Schriftstellerin 85 Jahre alt geworden.

Bekannt wurde sie bereits mit 19 Jahren durch das Kultbuch einer ganzen Generation „Bonjour tristesse“. Vielleicht war es der frühe Ruhm und plötzliche Reichtum, der diese zerbrechlich wirkende Frau völlig aus der Bahn warf und sie in jeglicher Form exzessiv und rastlos leben ließ. Und dieser Lebensstil zerstörte letztendlich ihr finanzielles und gesundheitliches Kapital. Entsprechend interessant und lebendig, wenn auch irgendwie traurig, war der Vortrag von Frau Bohn, in dem Sie uns den Mythos Sagan ein ganzes Stück näher brachte.

Wir danken Frau Bohn herzlich für die Einblicke in dieses Leben einer faszinierenden französischen Schriftstellerin.

[mehr][zurück]

Italienisches Lebensgefühl

An einem sonnigem Freitagnachmittag fand ein ganz besonderes Freiluft Konzert im Kurstift statt. Eigentlich geplant war ein großes Konzert in unserem Restaurant mit Begleitung der Gesangssolisten des Bel Voce Ensembles durch Norbert Henß am Flügel. Aber dann kam Corona. Wieder einmal zeigten sich sowohl die Künstler als auch wir als Veranstalter sehr flexibel. Was für drinnen gedacht war, fand nun kurzerhand auf einem Balkon eines zufällig in Renovierung befindlichen Bewohner-Appartements statt.

Der Pianist, Norbert Henß nahm dort  mit seinem E-Piano Platz und nacheinander traten die einzelnen Akteure zu ihm heraus auf den Balkon und sangen von dort für die zahlreichen Bewohnerinnen und Bewohner, die im Innenhof saßen oder von ihren eigenen Balkonen aus zuhörten. Und die Sängerinnen und Sänger nahmen den Konzerttitel beim Wort: Frauke Link besang den „Frühling in Sorrent“, Peter Linn die „Caprifischer“, Margarita Kopp den „Frühling in San Remo“, Angelika Negwer die „Frutti di mare“ und Simone Garnier ihr „bella Napoli“.

Auch wenn uns das Wetter nicht so ganz das italienische Lebensgefühl vermitteln wollte, die Sänger versetzten uns in eine fröhliche, sorglose Urlaubsstimmung und Italien schien plötzlich für uns alle ganz nah zu sein. Das Konzert war wieder einmal ein  ganz besonders schöner Moment für unsere Bewohnerinnen und Bewohner und spätestens beim Abschlusslied , als sich alle Sänger auf dem Balkon präsentierten und gemeinsam sangen, hatte jeder ein Lächeln im Gesicht.

Wir danken allen Mitwirkenden für dieses wunderbare Konzerterlebnis.

[mehr][zurück]